FDP mit Antrag zur Steuerbefreiung für Kfz-Anhänger für Tier-und Naturschutz gescheitert

Der von der Nürnberger FDP-Bundestagsabgeordneten Katja Hessel initiierte Antrag mit dem etwas sperrigen Titel „Kfz-Anhänger für Tier-und Naturschutz der gemeinnützigen Vereine von der Kfz-Steuer befreien“ (Drucksachen Nr. 19/7901) hat im Deutschen Bundestag keine Mehrheit gefunden.  „Es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass wir Kfz-Anhänger für Sporttiertransporte steuerlich anders behandeln, als diejenigen, die für Tier-und Naturschutzbelange genutzt werden“, kritisiert Katja Hessel die Ablehnung der anderen Fraktionen.

Der Antrag wurde von den Fraktionen von CDU/CSU, SPD und die Grünen sowohl im zuständigen Finanzausschuss des Deutschen Bundestages als auch bei der Sitzung des Deutschen  Bundestags im März abgelehnt.

Katja Hessel betont, dass durch diesen Antrag auch die Arbeit der vielen ehrenamtlich tätigen Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich in Tier-und Naturschutz engagieren, gewürdigt werde.

Die Argumente der ablehnenden Fraktionen, dass es sich bei der Kfz-Steuer für Anhänger nur um geringe finanzielle Summen handele, lässt die FDP-Bundestagsabgeordnete nicht gelten. Es gehe um Anerkennung von Ehrenamt und um die Bedeutung von Tier- und Naturschutz. „Ich finde es schade, dass hier nicht alle Fraktionen an einem Strang gezogen und unseren Antrag unterstützt haben. Wir hätten ein kleines symbolisches Signal für Ehrenamt, Tier-und Naturschutz setzen können. Die Menschen, die sich dafür einsetzen, haben diese Unterstützung verdient.“

2019-03-19T10:19:46+00:00