Katja Hessel zu Besuch beim Zweckverband Stadt-Umland-Bahn Nürnberg – Erlangen – Herzogenaurach

Die Bundestagsabgeordnete Katja Hessel war am Montag, 4. Februar 2019, zu Gast in der Geschäftsstelle des Zweckverbands Stadt-Umland-Bahn. Beim Geschäftsleiter Daniel Große-Verspohl erkundigte sich die FDP-Politikerin über den aktuellen Sachstand der Planungen.

„Ich bin seit Anbeginn eine große Befürworterin der Stadt-Umland-Bahn und sehr froh, dass das Projekt seitens der drei Städte Nürnberg, Erlangen und Herzogenaurach umgesetzt wird“, betonte Katja Hessel im Gespräch. Neben den 13 Varianten, die derzeit näher untersucht werden, stellte Daniel Große-Verspohl auch die aktualisierten Fahrgastprognosen mit Blick auf das Jahr 2030 vor. „Dass auf Basis der gestiegenen Fahrgastzahlen die Stadt-Umland-Bahn zukünftig in einem 10-Minuten-Takt auf der gesamten Linie fahren soll, wird die Akzeptanz deutlich steigern“, so die Nürnberger Bundestagsabgeordnete.

Katja Hessel interessierte sich vor allem auch für die Anbindung der großen Arbeitgeber und Forschungsstandorte durch die StUB. Ein weiteres Thema war das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG), das bislang keine Förderung von straßenbündigen Bahnkörpern vorsieht. Aus Sicht der FDP-Politikerin müsse hier zeitnah eine Änderung angestrebt werden, um den Ausbau des ÖPNV in Deutschland voranzubringen.

Der Zweckverband Stadt-Umland-Bahn

Der Zweckverband Stadt-Umland-Bahn (ZV StUB), mit seiner Geschäftsstelle in

Erlangen, ist für die Planung, den Bau und Betrieb der StUB zuständig. Mitglieder des ZV StUB sind die drei Städte Nürnberg, Erlangen und Herzogenaurach. Verbandsvorsitzender ist derzeit Dr. German Hacker, Erster Bürgermeister der Stadt Herzogenaurach. Bei der Stadt-Umland-Bahn handelt es sich aktuell um eines der größten Straßenbahnprojekte in Deutschland.

 

2019-02-05T11:23:52+00:00