Die geheimnisumwitterte Villa an der Wielandstraße, in der einst die Hauptstelle für Befragungswesen des Bundes ihren Sitz hatte, beschäftigt auch die Politik. Nun hat sich die FDP-Bundestagsabgeordnete Katja Hessel eingeschaltet. Sie hat vom Finanzministerium erfahren, dass dort doch Wohnungen entstehen könnten. Wie bereits berichtet, prüft die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima), die dem Finanzministerium unterstellt und für die Villa zuständig ist, welche Form von Nutzung des Gebäudes möglich wäre. Die Nürnberger Politikerin Katja Hessel hat beim Finanzministerium nachgehakt. Die Antwort könnte Hoffnung machen, wenn sie auch noch nicht konkret ausfällt…weiterlesen