Platz fünf der Stauhochburgen in Deutschland bescheinigt dem Nürnberger Stadtrat wieder einmal ein schlechtes Zeugnis. Wir müssen endlich anfangen, die Mobilität der Zukunft zu gestalten anstatt den Status Quo zu verwalten.

Klares Ziel muss dabei sein, den Pendlerverkehr in der Innenstadt zu reduzieren und Anreize zu schaffen, auf nachhaltigere Verkehrsträger oder Pool-Lösungen umzusteigen. Doch das geht nur in einem Miteinander zwischen Stadt und Land sowie einem Mix aus Individualverkehr und ÖPNV.

Wir Freien Demokraten setzen dabei auf Anreize statt Verbote: Digitalisierung des Verkehrs mit modernen Leit- und Verkehrsflusssystemen, digitale Erfassung des gesamten Parkraumes, Ausweitung der Park & Ride Plätze sowie dichtere Taktung, Erweiterung und Modernisierung des ÖPNV stellen die Weichen für die Mobilität der Zukunft. Moderne Mobilitätsstationen könnten den schnellen Wechsel zwischen Mieträdern, Carsharing-Angeboten, Straßenbahnen, Bussen und Bahnen ermöglichen.

Damit Nürnberg nicht weiterhin tagtäglich im Verkehrschaos erstickt, wird es Zeit, neue Wege zu gehen, indem zum Beispiel Radschnellwegtrassen geschaffen werden, Doppelstockbusse eingesetzt sowie die ÖPNV-Gebühren gesenkt werden. Kreative Lösungen anstatt Verbote sind gefragt, um die Herausforderungen zu meistern.